Bergziege2. Hamburgs steilste Herausforderung

Bergziegen sind "Monarchen der Berge - Tiere, die im Gebirge leben, deren Charakter gekennzeichnet ist durch Ruhe, Ausgeglichenheit, Zufriedenheit, und deren körperliche Verfassung gekennzeichnet ist durch Fitness und Überlebenskraft auch unter extremen Bedingungen. (.....) Bergziegen wollen immer nach oben und deswegen zieht es sie automatisch zum Gipfel. Sie sind die geschicktesten und elegantesten Kletterkünstler unter den Gebirgstieren. Jeder noch so schwierige, steile Anstieg wird leichtfüßig und problemlos überwunden.“ (Zitiert nach www.bergziege-racing-team.de)

Bergziegen gibt es in Blankenese schon seit dem 1. März 1959, als die Buslinie 48 (bis 1967 unter der Bezeichnung „B 6“) erstmals auf einem Rundkurs vom und zum Blankeneser Bahnhof durch die steilen und engen Straßen des berühmten Treppenviertels fuhr und die Einheimischen dieses Gefährt nach dem grazilen und eigenwilligen Gebirgstier benannten.

Auch in kommenden Jahr erobern laufende und kletternde Bergziegen wieder das ‚Elb d’Huez’ des Nordens. Denn im Rahmen des 14. Blankeneser Heldenlaufs am 28. August 2016 haben wieder 250 Kletterkünstler die Möglichkeit, an dieser „steilsten Hamburger Herausforderung“ teilzunehmen.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Bergziege HOCHZWEI

DIE RAHMENDATEN:
(Stand: Januar 2016, Änderungen vorbehalten)

Veranstaltungstag: Sonntag, 28. August 2016

Start: 10:00 Uhr am Strandweg/Mühlenberger Weg, 22587 Hamburg-Blankenese

Ziel: Blankeneser Marktplatz, 22587 Hamburg-Blankenese

Siegerehrung: jeweils die ersten drei Frauen und Männer 

Streckenlänge: 6,8 km

Streckenverlauf: Start am Mühlenberg in Richtung Westen, Strandweg, nach rechts in Richtung Baurs Park, Baurs Park, Baurs Weg, Bröers Treppe, Breckwoldtstraße, Strandtreppe, Paarmanns Weg, Am Hang, Blankeneser Hauptstraße, Grube, Strandweg, Philippsstrom, Hans-Lange-Straße, Elbterrasse, Süllbergsterrasse, Richard-Dehmel-Straße, Bismarckstein, Schinckels Park, Falkentaler Weg, Waseberg, Richard-Dehmel-Straße, Hardenbergstraße, Karstenstraße, Oesterleystraße, Dormienstraße, Ziel Blankeneser Marktplatz.

Höhendifferenz: 73 Meter (6 bis 79 Meter)

Gesamtanstieg: 184 Meter
Gesamtabstieg: 139 Meter

Treppenstufen up: 590
Treppenstufen down: 616

Teilnehmerfeld: limitiert auf 250 Startplätze

Voraussetzungen: Keine. Wir empfehlen aber aufgrund der hohen und möglicherweise ungewohnten Belastungen ausdrücklich eine entsprechende Grundfitness, eine ausreichend individuelle Trainings- und Vorbereitungszeit sowie gegebenenfalls eine vorherige Arztkonsultation.

Teilnehmergebühr: Euro 22,00
Sonderlauf inklusive Servicegebühr und 19% MwSt. sowie zzgl. Euro 4,00 Nutzungsgebühr für das Zeitnahme-Equipment. Diese wird erst bei der Abholung der Startunterlagen erhoben. Starterpaket inklusive Bergziege HOCHZWEI-Medaille und original Finisher-Spucktüte "Ich könnte kotzen!

 
Kostenlose Streckentermine: Auch in diesem Jahr läuft unser Kollege Wolfgang Timm an vier Terminen die Laufstrecke mit Euch ab, Ihr könnt ihn dabei gerne begleiten und Euch hilfreiche Tipps und Tricks zur Strecke holen. Treffpunkt ist wie gewohnt das Startgelände des Blankeneser Heldenlaufs am Mühlenberg, direkt an der Bushaltestelle in der Kehre. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Hier sind die Schnupper-Termine 2016: 

Erster Termin: Mittwoch, 18. Mai 2016, 19:00 Uhr

Zweiter Termin: Mittwoch, 15. Juni 2016, 19:00 Uhr

Dritter Termin: Mittwoch, 13. Juli 2016, 19:00 Uhr

Vierter Termin: Mittwoch, 10. August 2016, 19:00 Uhr

 

Zum Abschluss das schönste (Kletter)Gedicht über Blankenese von Hans Leip (1893-1983): 

Blankenese - der Ort am Strom

Ein Kleingebirg aus bunten Muscheln,
Darüber dick die Wolken kuscheln.
Darunter Flaggen hin und her,
des Stromes Überseeverkehr.

Hoch auf der schlanken Promenade
Haus über Haus das Grüngestade.
Ein kleines Nest, ein großes Bild.
Die Architekten lächeln mild.

Ein Dorf, das wie ein Eden liegt
und sanft nach Grog und Flundern riecht.
Von angenehmen Parks verschönt,
von einer Gastwirtsburg gekrönt.

Die stille Zuflucht – im Vertrauen –
zeitmüder Schlemmer, schöner Frauen.
Der Liebesstrand, das Sonntagsbad,
das Tanzlokal der großen Stadt.

Treppauf, treppab die Winkelgänge,
Schlafpuppengärten, Netzgehänge,
Boot, Abendbank und Fliesenkram,
versponnen, blond und tugendsam.

Solide Wäsche bauscht im Wind,
mit fremden Münzen spielt ein Kind,
ein Junge träumt von großer Fahrt,
ein Alter spinnt in seinen Bart.

Hoch über Baum und Schornsteindach
kommt man zu Atem allgemach.
Es brist herauf so meergeschwellt,
tief unten blitzt die weite Welt.